Das „richtige“ Klavier!

Buch Startseite

Flügel Restaurierung

Fluegelrestaurierung Startseite

Tolle Angebote

Angebote Startseite

Vielen Dank für Alles!

Sehr geehrter Herr Rothe,

wir möchten uns auf diesem Wege nochmals für die perfekte Beratung und den Verkauf unseres Flügels bedanken. Wir waren mit allem äußerst zufrieden! Man merkt dass Sie Ihr "Handwerk" mit Herzblut machen, ehrlich und auch sehr fair im Preis arbeiten.

Wir werden Sie jederzeit weiterempfehlen und wünschen Ihnen und Ihrer Familie nur das Beste!

Wir freuen uns Sie jedes Jahr wiederzusehen, (oder wie oft man den Flügel

stimmen muss) People buy from people!

Mit freundlichen Grüßen

Julia Athenstädt

Suchen

Jendrik

Jendrik

Als kleiner Junge schon hat mich Klaviermusik fasziniert. Wir hatten zu Hause ein typisches Klavier der 70ger Jahre, auf dem ich mit 6 Jahren den ersten Klavierunterricht genießen durfte. Schon damals war der Wunsch, mein eigenes Klavier zu haben, riesig, jedoch aus finanziellen Gründen nicht möglich. Es sollte auch mehr klingen wie „Chopinmusik“, so war zumindest meine damalige Klangbeschreibung. Mit 12 Jahren durfte ich dann endlich in der Garage meiner Eltern ein Klavier restaurieren. Zwei Jahre habe ich damals gewerkelt, um ein Klavier aus einem Hochwasserschaden wieder zum Leben zu erwecken. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich so viel Zeit wie möglich in der Klavierwerkstatt eines befreundeten Klavierbauers verbracht. Nach dem Abitur und Zivildienst wollte ich mein Hobby unbedingt zum Beruf machen. So hatten wir 2003 unsere Firma Rothedesign gegründet. Parallel dazu habe ich an dem Central Saint Martin College of Art and Design in London studiert und 2007 erfolgreich meinen MA Abschluss absolviert.

Jared

Jared

Mit 14 bin ich in die Fußstapfen meines großen Bruders getreten und mit seiner Hilfe habe ich mein eigenes Klavier restauriert – natürlich ein Carl Mand. Von da an kam ich aus der Welt der Klaviermusik und des Klavierbaus nicht mehr heraus. Selbst mein naturwissenschaftliches Studium zum M.sc. im Bereich Mechanik an der TU Darmstadt konnte meine Faszination für Pianos nur steigern. Über das Begreifen der physikalischen Zusammenhänge bekam ich obendrein einen ganz neuen Blickwinkel auf den Klavierbau.